20. Mai 2017 Impressionen vom Barcamp Heilbronn


Das nun 4. Barcamp in Heilbronn. Veranstaltet von der Connect-IT. Am 20. und 21. Mai 2017. Diesmal in den großen Räumen der Innovationsfabrik Heilbronn.

Ein Heimspiel für mich, denn ich wohne fast ums Eck. Daher war meine Teilnahme für Samstag gesetzt. Im Vorfeld wurden zwischen irgendwo zwischen 150 und 170 Tickets für den ersten Tag verkauft. Das sind für ein Barcamp eine ganze Menge. Anwesend waren gefühlt aber leider nur knapp 100 Personen. Schade, denn ich finde, das hier eine kritische Größe unterschritten wird. Das war dann in Regensburg, beim Lotto Stuttgart und in Konstanz auch merkbar. Die Vielfalt an Themen kann dann wirklich darunter leiden.

Der Vorjahresrekord mit 150 TN konnte also nicht erreicht werden. Das war sicherlich primär dem sonnigen und warmen Wetter geschuldet. Am Vorabend gab es im Parkhaus eine Party mit Segwayfahren und Cocktails. So muss das sein.

Ich hatte mir den Opener von 60 Sekunden ergattert (Video oben). Es war in dem Moment noch ein wenig turbulent, weil es nach der Vorstellungsrunde direkt mit der Sessionplanung und dem gleichzeitigen Ausfüllen der Zettel losging. Ich versuchte, die Aufmerksamkeit mit meiner Sessionankündigung auf mich zu ziehen. Das gelang und ich gewann schliesslich um die 30 Interessierte. Bei 9 parallelen Sessions ein hervorragendes Ergebnis.

2 Stunden Vorstellung und Sessionplanung sind nach meinem Gefühl trotzdem etwas zu lang, vorallem weil nach 80 Minuten alles durch war. Ausführliche Sponsorenvorstellung und Werbung, das finde ich persönlich für ein Barcamp etwas grenzwertig. Die erste Session startete daher sehr spät um 12:00. Immerhin wurde die 40 Minuten Pause davor zum Kennenlernen genutzt.

Sportlich sind 45 Minuten für 60 Folien. Was ich auch nicht ganz einhalten konnte. Glücklicherweise war im Anschluß die Mittagspause. Das warme Essen war prima, ebenso ein reichhaltiger Salat.

In Stuttgart im September versuche ich, eine Doppelstunde zu bekommen. Dann bleiben die vielen Details nicht so auf der Strecke. Denn das ist definitiv zu knapp. Gewittert wurde leider fast nichts, daher kann ich auch kaum Feedback zitieren:

 

Um 19:00 war für mich dann Schluß. Das war mein insgesamt 7. Barcamp. Jetzt liegen in diesem Jahr noch drei vor mir: Literaturcamp Heidelberg, Barcamp Stuttgart im Hospitalhof und das UnityCamp bei Microsoft in München. Einige alte bekannte Gesichter waren an dem Tag dort, viele Erstlinge auch. Ein paar Kontakte wurden geknüpft, ob ich nächstes Jahr hier nochmals dabei bin, wird sich zeigen. Vielleicht bringe ich mich auch ins Orgateam aktiv ein.